Wie liest man die Nuklidkarte?

Wie liest man die Nuklidkarte?

Aufbau der Nuklidkarte Die Neutronenzahl N ist auf der Rechtsachse aufgetragen, die Kernladungszahl Z auf der Hochachse (vgl. Abb. 1). Leichte Nuklide sind somit unten links und schwere Nuklide oben rechts zu finden.

Was zeigt die Nuklidkarte?

Die Nuklidkarte oder Isotopentabelle ist eine grafische Darstellung aller bekannter Nuklide (Atomkerne). Sie ist für die Kernphysik von ähnlicher Bedeutung wie das Periodensystem für die Chemie. Oft werden die Nuklide nach ihren Zerfallseigenschaften (stabil, radioaktiv, Zerfallsart, Halbwertszeit) farblich markiert.

Wie arbeitet man mit der Nuklidkarte?

Nuklidkarte. Trägt man auf einer vertikalen Achse die Kernladungszahl des jeweiligen Atomkerns und auf der horizontalen Achse die Neutronenzahl auf, so erhält man eine übersichtliche Darstellung über die Atomkerne, die zu den verschiedenen Elementen gehören.

Wie macht man eine Zerfallsreihe?

Man spricht in diesem Fall von einer Zerfallsreihe. A = 4n + r mit r = 0, 1, 2, 3. Das r charakterisiert die Zerfallsreihe, und das n verringert sich bei jedem Alphazerfall in der Zerfallsreihe um 1. Die 4n + 1-Reihe (Neptunium-Reihe) umfasst jedoch nur künstlich hergestellte Atomkerne.

Warum verwendet der Physiker neben dem PSE die Nuklidkarte?

Wenn es nur um die Anzahl an Neutronen und Protonen geht, dann besitzt die Nuklidkarte im Vergleich zum Periodensystem den Vorteil, dass auf der Karte auch alle bekannten Isotopen eines Elements dargestellt werden. Die Isotopenkarte enthält aber viel mehr Informationen als nur die Anzahl an Neutronen und Protonen.

Was sind natürliche Zerfallsreihen?

Beim radioaktiven Zerfall instabiler Atomkerne wie Uran können sowohl stabile als auch radioaktive Zerfallsprodukte entstehen. Die radioaktiven Stoffe zerfallen wiederum so lange, bis stabile Atomkerne entstehen. Dies wird als natürliche Zerfallsreihe bezeichnet.

Was passiert bei einem Alphazerfall?

Der Alphazerfall (kurz: α-Zerfall) tritt bei instabilen Nukliden auf, bei denen die Kernkräfte die abstoßenden Kräfte der Protonen untereinander nicht vollständig aufheben können. Dazu formiert sich im Atomkern ein Helium-4-Atomkern (kurz: 42He oder α), ein sogenanntes Alphateilchen.

Was versteht man unter radioaktivem Zerfall?

radius, Strahl) oder radioaktivem Zerfall oder Kernzerfall versteht man die Eigenschaft instabiler Atomkerne, sich spontan unter Energieabgabe umzuwandeln. Umgangssprachlich wird das Wort Radioaktivität auch für „radioaktive Substanz“ gebraucht.

Was ist eine natürliche Zerfallsreihe?

Die Halbwertszeit beträgt für die verschiedenen Radionuklide zwischen Mikrosekunden bis Milliarden Jahre. Es gibt drei natürliche radioaktive Zerfallsreihen. Die sehr langlebigen Mutternuklide sind Uran-238, Uran-235 und Thorium-232. Eines der instabilen Tochterelemente, das aus Uran-238 entsteht, ist Radon.

In welche Elemente zerfällt Uran?

Uran-238 verwandelt sich beispielsweise in das Element Thorium, dieses über mehrere Zwischenstoffe in Radium, das wiederum zum Edelgas Radon zerfällt, bis nach weiteren Umwandlungen eine Form von Blei entsteht, die sich nicht weiter umwandelt.

Was ist der Unterschied zwischen dem Periodensystem und der Isotopentafel?

Wann wurde die Nuklidkarte erfunden?

Historie, Auflagen. Die erste gedruckte Ausgabe der Karlsruher Nuklidkarte von 1958 in Form einer Wandkarte wurde von Walter Seelmann-Eggebert und seiner Mitarbeiterin Gerda Pfennig erarbeitet.